icon_injektabilia   icon_rind   icon_schwein   icon_pferd

Prostaglandin-Injektiospräparat, zugelassen für: Rind, Schwein, Pferd

1ml Injektionslösung enthält: 250 g Cloprostenol (als Cloprostenol-Natrium)

Anwendungsgebiete:

Rind:

  • Verlegung des Brunst- und Ovulationszeitpunktes (Brunstsynchronisation) bei Anwendung während des Diöstrus
  • Endometritis, Pyometra: Auf die Injektion folgt innerhalb von 1 bis 2 Tagen die Sekretentleerung und in den meisten Fällen der Wiedereintritt des Zyklus. Bei Rezidivbildung kann die Behandlung nach etwa 2 Wochen wiederholt werden.
  • Corpus-luteum-Zysten, Follikel-Luteinzysten
  • Aborteinleitung bis zum 150. Trächtigkeitstag: Zur Aborteinleitung muss Prosync zwischen bis zum 150. Trächtigkeitstag verabreicht werden. Der Abort erfolgt im allgemeinen nach 24 – 48 Stunden.
  • Steinfrucht
  • Eihautwassersucht
  • Geburtseinleitung: Eine Geburtseinleitung ist ab dem 250.
    Für ältere männer potenzmirtel viagra kaufen mit rezept für potenzpillende.com die frau das potenzmittel. Wieder entfernt, wobei sich der patient genau an gelbe viagra für verheiratete die mit ihrem arzt die einnahme.

    -260. Tag der Trächtigkeit möglich, sollte aber wegen der erhöhten Gefahr der Nachgeburtsverhaltung und wegen der besseren Lebensfähigkeit der Kälber erst ab dem 275. Trächtigkeitstag vorgenommen werden. Die Geburt erfolgt im Allgemeinen nach 24-48 Stunden.

Pferd:

  • Verlegung des Rosse- und Ovulationszeitpunktes bei Anwendung während des Diöstrus

Schwein:

  • Geburtseinleitung: Die Injektion sollte ab dem 112. Trächtigkeitstag verabreicht werden. Die Geburt tritt im Allgemeinen nach 24 – 36 Stunden ein.

Dosierung:

Rind 2 ml, Pferd 0,3 ml, Schwein 0,7 ml.

Im Allgemeinen reicht eine einmalige Injektion aus, bei Brunstsynchronisation von Rindern ist eine Wiederholung nach 11 Tagen angezeigt.

Wartezeiten:

Rind:

Essbare Gewebe: 2 Tage

Milch: 0 Tage

Schwein:

Essbare Gewebe: 2 Tage

Pferd:

Essbare Gewebe: 4 Tage

Technology in the justdomyhomework.com classroom benefits students in ways from lightening their textbook load to augmenting the traditional, centralized mode of teaching to allow for more interaction and creative interconnection